aktiv gesund, Arbeit, Therapeutisches, Training
Kommentare 2

Die Mühen der Ebene

Nein, es ist noch nicht Zeit für das Happy End! Wer (wie ich) denkt, mit dem stabilen Handgelenk sei ein nie endender Glückszustand erreicht, täuscht sich, leider.

Spektakulär, freudig, glücklich – der Zustand, den ich im Herbst erlebt habe, hat sich überlebt. Ein stabiles Handgelenk ist noch weit entfernt von einer funktionierenden Hand.
Nein, die Arbeit scheint erst jetzt zu beginnen. Doch das stimmt nicht, denn ich habe ja in den vergangenen Monaten schon einen weiten Weg zurückgelegt. Immer wieder verändert sich die Perspektive und pendelt sich auf einen neuen Fokus ein. Es ist etwas erreicht und sofort eröffnet sich wieder ein riesiges neues Arbeitsfeld. Und jetzt gibt es nicht die „ersten Male“, das „Schau mal, was ich kann!“. Es geht ganz schlicht um Training und Arbeit.
So, jetzt geht es los mit dem Erarbeiten von Kraft, Ausdauer, Feinmotorik und der Erweiterung meiner Schulterbeweglichkeit. Außerdem habe ich sehr viel zu tun mit dem Abbau von Schonhaltungen und dem Wiedererwerb einer guten Grundhaltung.

2 Kommentare

  1. Gaby oertle sagt

    Hallo uli ich habe deine geschichte gelessen. Ich habe nach einer schulter op vor 3 monaten eine fallhand. Ich möchte deine stärke haben, habe ich sehr bewundert. Mir geht es nicht gut es sind sehr lange tage, weine viel. Bei mir wurde der nerv radialis gequetscht. Habe am 15.10. eine op besprechung.Wäre schön von dir zu hören. Liebe grüsse gaby

    • Liebe Gaby, vielen Dank für deine Nachricht. Ich habe ein paarmal per Mail versucht, dir zu antworten, immer kam eine Fehlermeldung. Oder hast du vielleicht meine Antwort bekommen? Vielleicht schreibst du mir nochmal auf einer anderen Mail-Adresse? Mit einem herzlichen Gruß in die Schweiz – Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.