Blog, Medizinisches, Orthopädisches
Schreibe einen Kommentar

Der Unfall: 25.Februar 2017

Leider ist der Unfall am Anfang des Skiurlaubs passiert. Man probiert sich aus, „kann ich es noch?“ und fährt mit großem Vergnügen. Der Himmel ist blau, die Sonne scheint, auf dem Kunstschnee liegt eine schöne Neuschneeauflage.

Ich bin nur eine blaue Piste gefahren. Ich hatte einen neuen Skihelm mit einem Visier, weil ich Brillenträgerin bin. Offenbar habe ich in meiner schnellen Fahrt etwas übersehen. Ich bin in voller Fahrt gestürzt, es hat mich mehrmals überschlagen und ich bin auf der rechten Schulter aufgekommen.

Die Hilfe kam sehr schnell, ich wurde zum Sportarzt und nach dem Röntgen ins Krankenhaus gebracht. Dort saß der Flur voll mit verunfallten Skifahrern. Ein seltsames Bild und eine besondere Perspektive auf diesen Sport. Schnell war klar, dass ich operiert werden musste und dass es etwas Größeres würde.

Wir fuhren nach Hause; nach nur einer Nacht war der Skiurlaub zu Ende.  Ausgestattet mit einem seltsamen Verband, heftigen Schmerzmitteln und Kühlbeuteln mussten wir ein Krankenhaus in unserer Nähe suchen.

Das war nicht so einfach, man weiß ja nicht, wo eine komplizierte Schulterverletzung am besten versorgt werden kann. Ich habe im Internet recherchiert und im Bekanntenkreis gefragt. Es war ein großes Glück, dass „meine“ Klinik sonntags eine Notbereitschaft für Skiunfälle hatte. Ich konnte gleich kommen, die OP wurde für Montag geplant.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.